Mehr als eine Million Besucherinnen und Besucher „besuchten“ auch heuer die Feierlichkeiten des Bundesheeres am heutigen Nationalfeiertag, diesmal jedoch vor allem am virtuellen Heldenplatz Opens external link in new windowwww.nationalfeiertag2020.jetzt sowie auch vor den Fernsehern während der Liveberichterstattung des ORF sowie privater TV-Sender. So verzeichnete alleine der virtuelle Heldenplatz „Opens external link in new windowwww.nationalfeiertag2020.jetzt“ seit Online-Stellung bis zum 26. Oktober abends sowie auch die weiteren Beiträge zu den militärischen Feierlichkeiten am Nationalfeiertag auf den Social Media-Schnittstellen des Bundesheeres über 500.000 Zugriffe und Seitenaufrufe, die Reichweite der ORF-Livesendung betrug alleine rund 250.000 Zuseherinnen und Zuseher, dazu kam noch die umfangreiche Live-Berichterstattung privater TV-Sender.

Insgesamt waren damit sicher mehr als eine Million Besucherinnen und Besucher zu Gast bei dem heuer sicher reichweitenstärksten Hybrid-Event Österreichs beziehungsweise sahen diese davon TV-Bilder der heutigen Feierlichkeiten am Heldenplatz. Wir freuen uns sehr, bei der Ideenfindung, Konzeption sowie beim gesamten Projektmanagement dieses größten Hybrid-Events in Österreich in 2020, bei der Umsetzung aller Dreharbeiten gemeinsam mit Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky sowie bei der Realisierung des virtuellen Heldenplatzes in der ersten Reihe gestanden zu haben und bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Partnern clicksgefühle, Cut & Copy Videofilmstudio GesmbH, Leo Krempl Veranstaltungsmanagement GmbH, 360 Perspektiven GmbH sowie natürlich bei all unseren Ansprechpartner beim Österreichischen Bundesheer für die gute Zusammenarbeit bei diesem Projekt.

Virtueller Heldenplatz „Opens external link in new windownationalfeiertag2020.jetzt“ weiterhin online.

Die Website „Opens external link in new windowwww.nationalfeiertag2020.jetzt“ bleibt auch in den nächsten Tagen weiterhin online. Im Mittelpunkt des virtuellen Heldenplatzes stehen vier spektakuläre 360°-Panoramen eines PANDUR „Evo“, S-70 Black Hawk, C 130-Hercules sowie SANDVIPER, mit denen jede Interessierte und Interessierter detailreiche Ansichten der ausgestellten Geräte von innen und außen erhalten können. Diese Panoramen setzen sich aus insgesamt 1.200 Einzelbildern zusammen und bieten auf der Bundesheer-Website viele in dieser Form noch nie dagewesene Bilder.